Märchenlesestunde in der Buch- und Kunsthandlung "Libellus"


Als interessierte Zuhörer entpuppten sich kürzlich die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Pölling. Schulleiter Herbert Watl und seine Schützlinge folgten einer Einladung von Anni Maria Grössl und Margit Glantschnig zu einer Märchenlesestunde. Die Räumlichkeiten der Buch- und Kunsthandlung "Libellus" in Wolfsberg boten den stilvollen Rahmen für diese Veranstaltung.

Mit zwei Märchen wurden die Kinder in eine Welt ohne Zeit und Raum entführt, in der die Realität und das Wundersame ineinander verschmelzen. Edith Maierhofer brachte mit Hans Christian Andersen's Märchen "Das Gänseblümchen" und mit der indischen Erzählung "Tempel der tausend Spiegel" zwei Geschichten zu Gehör, die aus unterschiedlichen Kulturkreisen stammen und gerade deshalb in ihrer Aussagekraft zeit- und grenzenlos sind. Neben klar erkennbaren Wertigkeiten und Verhaltensweisen wurde in Metaphern jene höhere Macht eingewoben, die das Wunder jeglicher Existenz in seiner ursprünglichen Ordnung erst ermöglicht hatte. Die Schöpfung findet in den Naturgesetzen ihren vorgegebenen Rahmen. Wie weit wir uns mittlerweile schon darüber hinaus entfernt haben, das kann und soll den Kindern an Hand der in den Märchen zwischen den Zeilen verborgenen und zu entdeckenden Weisheiten auf dem Weg ins Leben mitgegeben werden.

Durch diese Märchenstunde wurde bei den jungen Besuchern sichtlich das Interesse am Lesen geweckt. Es ist ja kein Geheimnis, welchen Stellenwert das "Leseabenteuer" hat. Beim Schmökern in der Vielzahl der angebotenen Bücher wurde wohl da und dort der Zugang zur Literatur als die vernünftige Alternative zur virtuellen und digital vernetzten Lebensweise eingeleitet.